Warum Risikofaktoren für Brustkrebs revidiert werden müssen

Zuletzt aktualisiert am:

Die aktuelle EbM-Kolumne von Ingrid Mühlhauser, Vorsitzende des Arbeitskreis Frauengesundheit, ist gerade erschienen im KVH-Journal 10/2019 und zeigt am Beispiel Risikofaktoren für Brustkrebs, wie Survivor Bias und andere systematische Fehler in Beobachtungsstudien zu Trugschlüssen führen.
Selbst in offiziellen Patienteninformationen finden sich moralisch anmutende Botschaften zu den Risikofaktoren für Brustkrebs. Fast immer heißt es hier, dass Übergewicht, Alkohol und Rauchen das Risiko erhöhen, hingegen Geburten und Stillen das Risiko reduzieren. Ingrid Mühlhauser zeigt, warum solche Aussagen überprüft werden müssen.

Download

Warum Risikofaktoren für Brustkrebs revidiert werden müssen (pdf)

Geschäftsstelle

Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF)
Sigmaringer Str. 1
10713 Berlin

Telefonzeiten:
Montag bis Freitag
10 bis 12 Uhr
Tel.: 030 – 863 933 16
Fax: 030 – 863 934 73
E-Mail: buero@akf-info.de

Social Media