Informiert verhüten: Verminderter Milchfluss in der Stillzeit unter Levenorgestrel-Hormonspiralen

Zuletzt aktualisiert am:

Auf die Nebenwirkung „Verminderter Milchfluss unter Levonrogestrelspiralen“ (Mirena u.a.) wies das unabhängige arznei-telegramm in der Ausgabe 12/2019 hin. Zwar werden diese Hormonspiralen ab sechs Wochen nach einer Geburt von der WHO und den US-amerikanischen Centers for Disease Control (CDC) ohne Einschränkung auch bei stillenden Frauen – gleichrangig mit Kupferspiralen – empfohlen. Die kanadische Gesundheitsbehörde Health Canada berichtet jetzt jedoch über ein Risikosignal auf eine verminderte Milchbildung unter Hormonspiralen.

Mit freundlicher Genehmigung des arznei-telegramms dürfen wir an dieser Stelle den vollständigen Artikel bereitstellen.

Download

Verminderter Milchfluss unter Levonorgestrelspiralen (Mirena u.a.) (pdf)

Geschäftsstelle

Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF)
Sigmaringer Str. 1
10713 Berlin

Telefonzeiten:
Montag bis Freitag
10 bis 12 Uhr
Tel.: 030 – 863 933 16
Fax: 030 – 863 934 73
E-Mail: buero@akf-info.de

Social Media