Was ändert sich bei der Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge? Diskussionen und Dokumente

Im kommenden Jahr 2017 steht eine Änderung der Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge an: Der Abstrich zum Nachweis des HPV-Virus soll in das Untersuchungs-Repertoire aufgenommen werden und wahrscheinlich in Zukunft den bisher üblichen Zellabstrich ersetzen. Neben vielen positiven gibt es auch nachdenkliche Stimmen insbesondere bezüglich der Umsetzung der geplanten Veränderungen. Wir dokumentieren hier Stimmen von AKF-Frauen bzw. Gremien, in denen AKF-Frauen mitgearbeitet haben:

Download

HPV-Test versus Pap-Abstrich – Zur aktuellen Diskussion über Veränderungen in der Krebsfrüherkennung für Frauen (pdf)
von Dr. Antje Huster-Sinemillioglu, Beisitzerin im AKF-Vorstand, veröffentlicht in Clio 82/2016

Gebärmutterhalskrebs-Screening/Anfrage der Frauenärztinnen im AKF  (pdf) Brief der Fachgruppe der Frauenärztinnen im AKF an den Gemeinsamen Ausschuss der Ärzte und Krankenkassen GBA

Antwort des GBA (pdf)

Verunsicherung statt informierte Entscheidung Presseerklärung der Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss zur Sitzung des Gemeinsamen Bundesausschusses am 18. Februar 2016

Screening auf Gebärmutterhalskrebs – Kommentar zum Eckpunktepapier des GBA (pdf) von Eva Schindele, AKF-Mitglied

 

Geschäftsstelle

Logo Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. (AKF)

Sigmaringer Str. 1 in 10713 Berlin
Telefonzeiten:
Montag bis Freitag
10 bis 12 Uhr
Tel.: 030 – 863 933 16
Fax: 030 – 863 934 73
E-Mail: buero@akf-info.de

Social Media